FABIA | Food
German girl, living in beautiful Hamburg since 2014. I founded this blog in 2015 and I can’t imagine myself without it now. It is my personal diary to express my take on fashion and lifestyle.
fabia von hauff, model, modelling, blogger, law student, fashion, beauty, lifestyle, sport, fitness, food, traveling, hamburg
152
archive,category,category-food,category-152,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,qode-theme-ver-8.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.9.2,vc_responsive
 

Food

4. Dezember 2016

04 Dez What I eat in a day|Healthy eating

I have been getting a lot of questions about my diet lately – eating habits, daily calorie intake, low carb, clean eating or IIFYM – so I decided to do a post on that topic.

img_9938

First of all, I don’t follow a particular path or any other strict regimen when it comes to eating. I use vegan milk instead of dairy, but I’m not a vegan. I try to reduce processed foods, but I’m not paleo. I never count my calories and I’m not scared by carbs or fat. I don’t think a calorie is a calorie, so it does make a difference whether you chew on a handful of nuts or eat a toast. I read the list of ingredients before I buy stuff (this seems pretty straightforward, but a lot of people don’t do it) and I eat organic. When I feel like eating something, I usually do it. When I want to eat, because I’m bored or need a motivational snack to help me study, I try and eat healthy stuff.
img_9940
Overall, I try to apply a pretty simple rule: roughly 80% of what I eat is real, healthy food and 20% can be crap (more or less at least, but I’ll talk about that later). This isn’t exactly rocket science, but it does help me to make wholesome choices most of the time, while maintaining a balanced and healthy relationship with food.
Here is what I typically eat in a day ( I chose today as an example):
Breakfast 
Breakfast may vary, depending on the time I have to get up. If I have to be at uni at 8:30 I usually just grab a piece of fruit and eat proper breakfast a bit later. When I don’t have to hurry, I eat my regular breakfast right away. Today I had quinoa and spelt chocolate cereal with unsweetened almond milk. I usually top it up a bit with chia seeds, cocoa nibs or something like that.
Lunch 
For lunch I had green salad with chickpeas and crumbled feta-cheese, oven-roasted pumpkin and quinoa burger.
Dinner 
Dinner will be mixed raw veggies (broccoli, bell pepper and carrot)and pasta.
Snacks
My favourite snack at the moment are tangerines or a banana with hazelnut butter. Today I had both, plus a protein shake and a bagel with cream cheese.
Treats 
About 40gr of dark chocolate (85% cocoa), two cappuccini and two pieces of milk chocolate. Chocolate covered coconut bites (similar to Bounty but way better). I definitely see a pattern here #chocolate
I think today was a pretty healthy day. I don’t usually do the cheat-day thing, because I kinda need at least a little treat everyday. But of course on occasion I’ll have junk food throughout the day and as long as its an exception to the rule, that’s okay.
img_9941
Here are some other things that I think might be helpful to achieve a more healthy diet:
1. I always drink water. I struggle to drink enough of it, because I tend to forget, but I never drink soft-drinks (this includes coke-light or zero or anything of the kind), juices or any other sweetened beverage. I like coffee, but I don’t own a coffee-machine, so I don’t have it on an everyday-basis and if I drink juice, it’s freshly-squeezed and includes at least some veggies as well. Other than that it’s just plain water and unsweetened tea.
2. I never eat the really nasty stuff. I’d rather go hungry than to eat at McDonalds, Burger King, KFC & Co. Most of all for ethical reasons, but also because I find it disgusting, grossly over-priced (considering the nutritional value) and because I think that our day-to-day choices shape the world we live in, so I won’t be funneling any money to Big Food/Big Ag.
So if I want to have a burger I go somewhere where they use high-quality ingredients (Brooklyn Burger Bar is my favourite here in Hamburg) – not only does it taste a lot better, but it won’t wreak havoc on my body either. Same goes for any sweets – the regular stuff from the supermarket has so much sugar that I can’t taste much else, so I opt for something a bit more clean.
3. I buy organic. It’s more expensive than regular produce and especially any animal product will cost a lot more, but this is really important to me,  from an ethical perspective as well as for nutritional reasons. I don’t think anyone is entitled to eat meat galore three times a day (or any meat for that matter)  and with me it’s definitely quality over quantity. I almost never have to throw food away (which I hate doing), because I think about what to buy and how to use it in advance.
4. If I have to travel somewhere and there won’t be any healthy options available, I try and prep my meals in advance or at least pack a healthy snack that will get me through the day. This is a good way to make sure you’re not ending up at a fast-food joint, because you’re starving and can’t make sound decisions anymore.
img_9937
So, no big secrets or anything. Just try and listen to your body, eat good, wholesome and nutritious foods, drink plenty of water and you should be fine. xoxo
Comment
11. Februar 2016

11 Feb #throwbackthursday | Sundays in Vienna

 

 

 

 

 

 

Ein kleiner Hashtag-Missbrauch als Aufhänger für den heutigen Blogpost. Und außerdem könnte ich mir gerade nichts Besseres vorstellen, als in einem Hotelbett zu loungen und einfach gar nichts zu tun xD
Leider wird daraus heute wohl nichts mehr. Ich habe soviel zu tun, dass ich gerade gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Und deshalb fange ich auch nicht an – kennt ihr das? Ich hoffe, dass ein kleiner Motivationsschub mir gleich den nötigen Antrieb gibt und bis dahin nutze ich die Zeit, um euch einen kleinen Tip zu geben, falls ihr auf der Suche nach einer richtig geilen Frühstückslocation in Wien seid. Dann müsst ihr nämlich unbedingt hierhin! Wir waren am Sonntag bei Joseph Brot zum Brunchen und ich war total geflasht. Ich gebe zu, ich bin auchein bisschen obsessed mit Food und dementsprechend freue ich mich immer richtig, wenn es einfach rundum gut ist. Der Laden war (zurecht) supervoll, deswegen ist es nicht unbedingt was für Leute, die es ruhig und entspannt mögen, aber mir hat die Atmosphäre sehr gefallen und der Service war trotzdem on point und vor allen Dingen auch sehr lieb. Es gibt ziemlich viel Auswahl auf der Karte und mir fiel es sehr schwer, mich zu entscheiden, aber ich war mit meinem klassischen Frühstück total happy und hatte hinterher noch Ricotta Pancakes mit Haselnuss-Creme #foodloversdelight

Dafür war diese Woche dann wieder low-carb angesagt, was zwar überhaupt keinen Spaß macht, aber immerhin weiß man es dann wieder mehr zu schätzen, wenn man Cheatday hat. Für mich funktioniert das auf diese Weise ziemlich gut und außerdem zwingt es einen, viele gesunde Sachen zu essen, die ich ansonsten eher weglassen würde 😀

Jetzt muss ich nochmal ein bisschen Gas geben und produktiv sein. Ich freue mich schon so unglaublich auf das Wochenende – nicht zuletzt weil am 14. ja auch Valentinstag ist. Manche lieben ihn, andere hassen ihn und ziemlich viele ignorieren den Valentinstag vermutlich auch einfach. Ich persönlich stehe einfach auf kleine oder größere Aufmerksamkeiten, sodass mir der Anlass mehr oder weniger egal ist 😀

Comment
8. Februar 2016

08 Feb Wien Part 2 | Meliá Vienna

 

Ich bin zurück im verregneten Hamburg und vermisse das sonnige Wien. Wie ihr vielleicht schon wisst, haben wir im Meliá gewohnt und das Hotel war einfach ein Traum. Wir hatten Glück und haben ein Zimmer in der 14. Etage mit einem wunderschönen Blick über die Stadt bekommen. Ich mag das cleane Design mit viel Weiß und klaren Linien und habe mich die drei Tage einfach rundum wohl gefühlt. Alle Angestellten waren superlieb und haben jeden Wunsch erfüllt. Vom Meliá aus ist man auch in knapp 10 Minuten mitten in der Innenstadt am Stephansplatz, also ist es ideal gelegen, wenn man viel von Wien sehen und einfach das Flair der Stadt erleben möchte. Und zwischendrin hat man einen tollen Ort zum Relaxen und verwöhnt werden – einfach perfekt also.

Ein Fitnessstudio mit wunderschönem Schwimmbad und Spa-Bereich gibt es ebenfalls, sodass man easy ein kleines extra Workout einplanen kann, wenn man vielleicht ein bisschen zuviel Dessert gegessen hat. But I wouldn’t know anything about that (or would I?).

 

 

 

 

Da mir hochwertiges und gesundes Essen sehr wichtig ist, habe ich schon im Voraus geschaut, wo man in Wien gut in Bio-Qualität essen gehen kann. Dabei habe ich ein wirklich tolles Restaurant namens Labstelle gefunden, wo wir Freitag abends einen Tisch reserviert hatten. Das Essen dort war ein absoluter Traum. Die Karte ist eher klein, aber sehr sorgfältig zusammengestellt und alles, was wir bestellt hatten, war unglaublich lecker. Die Fotos bringen das aufgrund des schlechten Lichtes leider nicht so richtig rüber, aber wenn ihr jemals die Gelegenheit bekommt, geht unbedingt dort essen – es lohnt sich wirklich!

 

 

Das Wochenende hat so gut getan, dass ich geistig schon dabei bin, den nächsten Städtetrip zu planen 😀 Ich hoffe, dass sich bald wieder die Gelegenheit für ein paar Tage Auszeit ergibt, aber jetzt muss ich erstmal fleißig sein und die Semesterferien für Hausarbeiten und jede Menge anderer Projekte nutzen.

Comment
6. Februar 2016

06 Feb Wien Part 1 | Camel & Black

Hallo aus Wien! Ich bin total verliebt in diese tolle Stadt, Wien ist einfach traumhaft schön, die Sonne scheint und sorgt fast schon für Frühlings-Feeling. Nur ganz so warm ist es leider noch nicht, deshalb ist mein Outfit für heute auch eher winterlich.

 

 

Ich habe meinen neuen Kaschmir-Wollmantel in Camel mit einer Lederhose von Hallhuber und Mid-High-Boots von Zara kombiniert. Eine klassische Speedy von Louis Vuitton in Damier Ebene und eine beige Strickmütze runden den Look ab.

 

 

 

Ich bin heute schon früh aufgewacht und habe erst einmal eine Runde Sport gemacht. Damit startet man immer gleich viel besser in den Tag. Danach sind wir bei CoffeePirates Vienna  zum Brunchen gewesen. Man bekommt dort richtig guten Kaffee und Frühstück in Bio-Qualität. Wir haben quasi die ganze Frückstückskarte bestellt, weil einfach alles so lecker klang 😀 Einen kleinen Ausschnitt könnt ihr auf dem Bild unten sehen. Mein Highlight war der French Toast mit Pflaumen im Glas, aber ich liebe auch einfach süße Sachen zum Frühstück. Ich kann euch den Laden auf jeden Fall nur ans Herz legen!

 

 

Danach sind wir noch weiter durch die Stadt gelaufen, waren bei Meinl am Graben und haben die obligatorische Wiener Melange getrunken. Anschließend ging es für eine kurze Pause zurück ins Hotel, gleich gehen wir essen und heute Abend stehen Cocktails in der 57 Lounge auf dem Plan.

Comment