FABIA | 2016
German girl, living in beautiful Hamburg since 2014. I founded this blog in 2015 and I can’t imagine myself without it now. It is my personal diary to express my take on fashion and lifestyle.
fabia von hauff, model, modelling, blogger, law student, fashion, beauty, lifestyle, sport, fitness, food, traveling, hamburg
154
archive,category,category-154,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,qode-theme-ver-8.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.9.2,vc_responsive
 

2016

13. Dezember 2016

13 Dez 25 random facts about me

03-10

Today’s blogpost will be something different and a little bit more personal. I came across a tag on Instagram yesterday that calls for 25 random facts about the person posting it – apparently this was quite popular throughout the bloggersphere (is this a word?), but since my blog is pretty new I have been oblivious to this trend. Long story short, if you want to get to know a little more beyond outfit posts and vacation pics, keep on reading.

Der heutige Blogpost wird ein kleines bisschen anders sein als gewohnt, und auch etwas persönlicher. Ich bin gestern auf Instagram durch Zufall (die diplomatische Formulierung, wenn man in Wirklichkeit Ewigkeiten sinnlos durch sein Social Media browsed) auf diesen 25-Facts-about-me-Tag gestoßen. Total selbsterklärend und anscheinend auch vor Jahren in der Bloggerwelt sehr populär – hab ich nichts von mitbekommen, aber ich blogge ja auch noch nicht lange. Anyhow, wenn ihr ein bisschen mehr über mich erfahren wollt, abseits von Outfit-Posts und Urlaubsbildern, dann lest einfach weiter!

1. I’m allergic to avocado. Any breakfast/brunch-themed foodporn involving avocado is totally lost on me. Real shame, because few things are more photogenic than avocado when it comes to food.

Ich bin allergisch gegen Avocado. Deswegen kann ich jeglichen Foodporn, der Avocado beinhaltet, nur aus der Ferne bewundern.

2. I can read really fast. My parents probably lost a fortune to keep a steady stream of new books coming my way when I was a kid. 

Ich kann extrem schnell lesen und habe meine Eltern als Kind wahrscheinlich ein Vermögen für neue Bücher gekostet.

3. I am such a foodie. I am either eating, talking about food or thinking about what to eat next. Not kidding.

Ich bin ein totaler Foodie. Wenn ich nicht gerade esse, rede ich über Essen oder denke darüber nach, was ich als nächstes essen könnte.

4. I love watching documentaries, especially ones involving morbid topics like the Black Death, anything from the Middle Ages, parasites and other delightful things.

Ich liebe Dokumentationen und habe was die Themen angeht, etwas morbide Vorlieben. Mittelalter, die Pest, Parasiten und ähnliches.

5. I don’t have a TV connection and consequently can’t keep up with the daily struggles of celebrities, royalty or other persons of interest, which means I’m totally lost in conversations about these people. I consider this a virtue though. 

Ich habe keinen Fernsehanschluss und kann deshalb in einschlägigen Gesprochen über B-, C- und sonstige Promis nichts beitragen – was ich gut finde.

6. I wear size 4 shoes (UK sizes) and love it, because I can buy from the kids-section from time to time and make a steal.

Ich habe Schuhgröße 37 und kann deshalb manchmal richtige Schnäppchen in der Kinderabteilung machen.

7. I hate IKEA. With a passion. Like I won’t ever go there unless I absolutely have to. 

Ich hasse Ikea und würde nie, nie freiwillig hinfahren.

8. I watch make-up-tutorials on Youtube, knowing that I will never apply what I’m told there. I just find it calming to watch. 

Ich schaue gerne Make-Up-Tutorials auf Youtube, obwohl ich nicht vorhabe irgendwas davon jemals umzusetzen. Ich finde es einfach nur total beruhigend zum Zuschauen.

9. I’m a list maker. I make and keep lists for a lot of things.

Ich liebe Listen und erstelle unheimlich gerne für alle möglichen Dinge eine Liste.

10. I have a thing for numbers and I have quite a few favorite numbers, so for example when planning something important I like the date to involve as many favorite numbers as possible, and if the digit sum is a favorite number as well, I’m happy. 

Ich habe ein Faible für Zahlen und ich habe auch ziemlich viele Lieblingszahlen. Wenn ich etwas für ein bestimmtes Datum plane, dann achte ich immer darauf, dass Lieblingszahlen enthalten sind und am besten ist, wenn die Quersumme ebenfalls dazu passt.

11. I hate being on the phone (as in old-fashioned, actually talking on the phone), it’s too much pressure. Plus, it’s 2016 – who uses their phone for that?

Ich hasse telefonieren und vermeide es, so gut ich kann. Nachrichten sind soviel unverbindlicher.

12. I have really good memory and can even recall minor details for a very long time.

Ich habe ein extrem gutes Gedächtnis und merke mir sogar winzige Details für Ewigkeiten.

13. I love the window seat and will go to some length to get it. Aisle seats on a plane or train are just not for me.

Ich liebe Fensterplätze und tue einiges, um im Flugzeug oder Zug nicht am Ganz zu sitzen.

14. I talk too fast. 

Ich spreche immer viel zu schnell.

15. I hate ginger – the taste, the smell, everything. I will still drink ginger-tea, when I’m sick. 

Ich mag überhaupt keinen Ingwer – Geschmack, Geruch, alles total ekelhaft. Ich trinke trotzdem Ingwer-Tee, wenn ich krank bin.

16. I am really picky when it comes to sweets and normally I only eat the fancy-schmancy organic stuff, but  I have a soft spot for three really bad things: 

  • chocolate santa from After Eight
  • Haribo Phantasia
  • funny-frisch potato chips

Ich bin ziemlich wählerisch, wenn es um Süßigkeiten geht und esse eigentlich nur fancy-schmancy Bio-Kram, aber ich habe eine Schwäche für drei Sachen, die echt gar nicht gut sind:

  • Schokoweihnachtsmänner von After Eight
  • Haribo Phantasia
  • Kartoffelchips von funny frisch (aber nur ungarisch)

17. I’m allergic to penicillin.

Ich habe eine Penicillin-Allergie.

18. I don’t like licorice – at all. 

Ich bin zwar Norddeutsche, aber ich kann Lakritz nicht ausstehen.

19. I have never broken a bone.

Ich habe mir noch nie etwas gebrochen.

20. I love watching horror-movies alone late at night. If it’s a good one, I will lie in bed afterwards afraid to go to sleep.

Ich liebe es alleine und mitten in der Nacht Horrorfilme zu gucken. Wenn es ein wirklich guter war, liege ich hinterher im Bett und traue mich nicht einzuschlafen, weil jedes klitzekleine Geräusch verdächtig ist.

21. „Overheard LA“ is one of my favorite Instagram pages and I can relate to so many things that it kinda makes me wanna move to LA sometimes.

„Overheard LA“ ist einer meiner liebsten Instagram-Accounts. Ich erkenne mich so oft wieder, dass ich mir insgeheim manchmal wünsche, in LA zu leben.

22. I have no piercings and no tattoos. I lowkey want to get a tattoo, but I couldn’t come up with the perfect idea yet, so I’m not going through with it.

Ich habe keine Piercings und keine Tattoos. Ich liebäugele manchmal mit einem Tattoo, aber bisher fehlte mir die ultimative Idee und daher lasse ich es lieber.

23. My handwriting is a nightmare. I never had one of these pretty girly handwritings and I regularly got hate from my teachers in school, because they had a hard time deciphering my hieroglyphs. In exams I really try to pay attention to not piss off my correctors, but law exams aren’t exactly known for being generous on time, so you can imagine how well this is going.

Ich habe eine absolut gruselige Handschrift. Ich hatte noch nie so eine hübsche Mädchen-Schrift, sondern habe immer alles hingeschmiert und dafür auch regelmäßig Hate von meinen Lehrern bekommen. In den Klausuren versuche ich immer, extra dran zu denken, aber Jura ist ja nicht gerade für großzügiges Zeitmaß bekannt und daher kann man bei meinen Klausuren den steigenden Zeitdruck immer schon am Schriftbild erkennen.

24. I love music, but when someone asks me what I like listening to, I go blank and can’t name a single artist or track. 

Ich liebe Musik, aber wenn ich beim Smalltalk danach gefragt werde, fällt mir beim besten Willen kein Künstler oder Song ein.

25. I have zero educational skill, so I’m the worst when it comes to explaining things. This combined with my impatience should make me the last person you’ll ask for instructions on how to do anything. 

Ich habe null pädagogisches Talent und kann extrem schlecht erklären. Dazu werde ich spätestens nach der zweiten Rückfrage total ungeduldig – wenn ich die Wahl hätte, würde ich immer jemand anderen um eine Erklärung bitten als mich.

 

That’s it. Maybe you could relate at some points, or have a little laugh at others 😉 Also, I’m curious: what are the most peculiar facts about you?

Comment
4. Dezember 2016

04 Dez What I eat in a day|Healthy eating

I have been getting a lot of questions about my diet lately – eating habits, daily calorie intake, low carb, clean eating or IIFYM – so I decided to do a post on that topic.

img_9938

First of all, I don’t follow a particular path or any other strict regimen when it comes to eating. I use vegan milk instead of dairy, but I’m not a vegan. I try to reduce processed foods, but I’m not paleo. I never count my calories and I’m not scared by carbs or fat. I don’t think a calorie is a calorie, so it does make a difference whether you chew on a handful of nuts or eat a toast. I read the list of ingredients before I buy stuff (this seems pretty straightforward, but a lot of people don’t do it) and I eat organic. When I feel like eating something, I usually do it. When I want to eat, because I’m bored or need a motivational snack to help me study, I try and eat healthy stuff.
img_9940
Overall, I try to apply a pretty simple rule: roughly 80% of what I eat is real, healthy food and 20% can be crap (more or less at least, but I’ll talk about that later). This isn’t exactly rocket science, but it does help me to make wholesome choices most of the time, while maintaining a balanced and healthy relationship with food.
Here is what I typically eat in a day ( I chose today as an example):
Breakfast 
Breakfast may vary, depending on the time I have to get up. If I have to be at uni at 8:30 I usually just grab a piece of fruit and eat proper breakfast a bit later. When I don’t have to hurry, I eat my regular breakfast right away. Today I had quinoa and spelt chocolate cereal with unsweetened almond milk. I usually top it up a bit with chia seeds, cocoa nibs or something like that.
Lunch 
For lunch I had green salad with chickpeas and crumbled feta-cheese, oven-roasted pumpkin and quinoa burger.
Dinner 
Dinner will be mixed raw veggies (broccoli, bell pepper and carrot)and pasta.
Snacks
My favourite snack at the moment are tangerines or a banana with hazelnut butter. Today I had both, plus a protein shake and a bagel with cream cheese.
Treats 
About 40gr of dark chocolate (85% cocoa), two cappuccini and two pieces of milk chocolate. Chocolate covered coconut bites (similar to Bounty but way better). I definitely see a pattern here #chocolate
I think today was a pretty healthy day. I don’t usually do the cheat-day thing, because I kinda need at least a little treat everyday. But of course on occasion I’ll have junk food throughout the day and as long as its an exception to the rule, that’s okay.
img_9941
Here are some other things that I think might be helpful to achieve a more healthy diet:
1. I always drink water. I struggle to drink enough of it, because I tend to forget, but I never drink soft-drinks (this includes coke-light or zero or anything of the kind), juices or any other sweetened beverage. I like coffee, but I don’t own a coffee-machine, so I don’t have it on an everyday-basis and if I drink juice, it’s freshly-squeezed and includes at least some veggies as well. Other than that it’s just plain water and unsweetened tea.
2. I never eat the really nasty stuff. I’d rather go hungry than to eat at McDonalds, Burger King, KFC & Co. Most of all for ethical reasons, but also because I find it disgusting, grossly over-priced (considering the nutritional value) and because I think that our day-to-day choices shape the world we live in, so I won’t be funneling any money to Big Food/Big Ag.
So if I want to have a burger I go somewhere where they use high-quality ingredients (Brooklyn Burger Bar is my favourite here in Hamburg) – not only does it taste a lot better, but it won’t wreak havoc on my body either. Same goes for any sweets – the regular stuff from the supermarket has so much sugar that I can’t taste much else, so I opt for something a bit more clean.
3. I buy organic. It’s more expensive than regular produce and especially any animal product will cost a lot more, but this is really important to me,  from an ethical perspective as well as for nutritional reasons. I don’t think anyone is entitled to eat meat galore three times a day (or any meat for that matter)  and with me it’s definitely quality over quantity. I almost never have to throw food away (which I hate doing), because I think about what to buy and how to use it in advance.
4. If I have to travel somewhere and there won’t be any healthy options available, I try and prep my meals in advance or at least pack a healthy snack that will get me through the day. This is a good way to make sure you’re not ending up at a fast-food joint, because you’re starving and can’t make sound decisions anymore.
img_9937
So, no big secrets or anything. Just try and listen to your body, eat good, wholesome and nutritious foods, drink plenty of water and you should be fine. xoxo
Comment
28. November 2016

28 Nov Behind the scenes|Zurich

img_9553

fullsizerender-2

img_9643

img_9641

img_9642

img_9644

Yay, it’s Monday – again. But the sun is shining, I got to sleep in a little and a beautiful day lies ahead, so what’s not to like? My weekend was pretty busy, I flew to Zurich early on Friday and went directly to the studio for a fitness/sporty -themed shoot. The team was great and I had a lot of fun working that day. Above are some pictures from behind the scenes – normally, I don’t take so many selfies on set, but I loved the styles so much and wanted to get some of the items for myself, so I took a gazillion pictures. A lot of the clothes came from Onzie, which is a really cool brand for cute workout wear. I already checked out their online shop and since I needed new gym clothes anyway I might have gotten a few things.

The next day I had another shoot, that was really fun as well. I couldn’t take any pictures though, but I’m excited for the final results already. I finished quite early and had a lot of time to kill at the airport before going home, but with all the Black-Friday-Sales still ongoing that wasn’t so hard to do. Afterwards I lounged at Starbucks and studied for a while – I had already used up all my free WiFi and eventually my phone died, so I had zero distraction, which is always good when it comes to studying.

Sunday was super chill, I slept in AND took a nap later during the day…the ultimate luxury, I guess. And before going to bed I watched the third episode of Planet Earth II. I love this documentation so much, I’m literally like a 5-year old when watching it…I just can’t get over how beautiful and amazing all these animals are and it’s more exciting than most movies, really.

Hope you guys had a great weekend! xoxo

Comment
18. Oktober 2016

18 Okt Black & Grey|Hamburg

ds0b3432-web

ds0b3464

img_8365

img_8366

ds0b3428-web

ds0b3477

Endlich ist es wieder Zeit für ein Update und ein neues Outfit auf dem Blog. Heute war auch mein erster Veranstaltungstag im neuen Semester und mein Stundenplan ist dieses mal ziemlich voll. Umso schöner ist es, gerade mit der besten heißen Schokolade der Welt im Elbgold zu loungen und diesen Blogpost fertig zu machen.

Die Bilder sind noch an einem der wärmeren Herbsttage entstanden – mittlerweile kommen ja leider schon eher Winterjacken und Mäntel zum Einsatz, aber ich habe die Hoffnung auf ein paar schöne Herbsttage noch nicht aufgegeben.

Die letzten Wochen waren so busy mit Hausarbeiten und Unikram im Allgemeinen, dass ich kaum Zeit hatte, mich um den Blog zu kümmern. Das soll sich ab jetzt auf jeden Fall wieder ändern, versprochen.

// Finally I found the time for an update and to post a new outfit on the blog. Today was my first day of university as well and my study schedule is pretty crammed this term. But I’m not gonna complain, because lounging in one of my favourite cafés and drinking the best hot chocolate in town is even nicer considering it’s gonna be a real luxury over the next few months.

The pics above were taken on one of the sunnier days of fall – in the meantime I already had to wear winter coats and jackets, but I still haven’t given up hope on a mild and sunny autumn. Let’s just see how that’s gonna work out.

The past few weeks I was superbusy with essay and uni in general, so I didn’t really find the time to post much on here, but hopefully that’ll change soon. Hope you guys are having a great week so far!

Comment
9. Oktober 2016

09 Okt Adidas Originals|Vacation Workout

ds0b0482-web

img_8111

ds0b0472

ds0b0437

jdsports

Ich muss ehrlich zugeben: Zu Hause fällt es mir irgendwie leichter, regelmäßig Sport zu machen als im Urlaub. Menschen sind halt Gewohnheitstiere und plötzlich gibt es dann gar kein Gym mit Equipment und überhaupt: Ist es nicht viel schöner, stundenlang am Pool zu chillen als Cardio zu machen? Als kleine Erinnerung habe ich trotzdem immer ein oder zwei Sport-Outfits dabei, damit ich mich mit genügend schlechtem Gewissen nach spätestens ein paar Tagen doch motivieren kann. Ich persönlich finde zwar, dass es Besseres gibt, als im tiefen Sand joggen zu gehen, aber man ist doch froh, wenn man ein bisschen was geleistet hat. Morgens früh bevor es zu heiß wird, kann man die frische Luft genießen, der Strand ist völlig menschenleer und das Meeresrauschen ersetzt die Musik, die sonst beim Laufen für mich ein absolutes Muss ist. Das Outfit auf den Bildern ist übrigens von Adidas und bei jdsports erhältlich. Ich mag den Retro-Look der Adidas Originals Linie und mit schwarz-weiß kriegt man mich ja eigentlich sowieso immer. Jetzt steht auch wieder ein kleines Workout auf meiner To-Do-Liste, heute aber leider nicht am Strand, aber dafür mit gutem Blick auf die verregneten Straßen Hamburgs. Genießt euren Sonntag :)

// Keeping up a fitness routine while being on vacation can be a challenge. We are creatures of habits and if you normally work out in a gym, suddenly you don’t have access to the equipment you need. And besides: Isn’t relaxing by the pool just so much better than breaking a sweat while doing cardio? I still try to pack at least 1 or 2 fitness outfits, just as a little reminder to myself. So with enough of a bad conscience I manage to move around a bit after a few days of being lazy. Although I think there are better ways to spend your time than running through deep sand, I’m still glad after I did it. Early in the morning, before it gets to hot, the air is so fresh, the beach is practically deserted and the crushing of the waves replace the music I usually listen to while running. The outfit I’m wearing is from Adidas and you can get it at JD Sports. I really dig the retro-look of the adidas originals items and black or white is a fool-proof way of getting my attention anyways. After finishing this, my workout is due, unfortunately not on a beach though. Enjoy your sunday, everyone.

 

Outfit Credits: 

Crop Tee: Adidas – hier kaufen

Leggings: Adidas – hier kaufen

Comment
13. September 2016

13 Sep Morning yoga| Palm Hotel & Spa

lululemon2

lululemon4

lululemon3

lululemon6

lululemon5

lululemon7

lululemon8

lululemon1

Workout im Urlaub ist ja immer so eine Sache: Oft ist das Equipment im Fitnessraum nicht wirklich das, was man bräuchte und außerdem möchte man natürlich auch viel lieber draußen in der Sonne sein, anstatt drinnen auf dem Laufband zu schwitzen. Meine Lösung für dieses Problem ist Yoga. Gerade morgens ist es einfach perfekt, um richtig wach zu werden und voller Energie in den Tag zu starten. Dabei den Blick über den indischen Ozean zu haben, ist ein absoluter Traum. Um 8 Uhr morgens war es am Pool noch menschenleer, zu hören war nur das Rauschen des Meeres und Vogelgezwitscher.

Damit die Fashion-Blog Komponente im heutigen Post nicht völlig untergeht: Auf den Bildern trage ich ein Outfit von lululemon. Ich bin ein absoluter Fan des Labels, weil die Klamotten so unglaublich durchdacht und detailverliebt sind – und natürlich sehen sie auch einfach toll aus. Mit dem BH und der Hose wird einem auch bei den hiesigen Temperaturen nicht zu warm. Die Hose hat Mesh-Einsätze, die für extra Abkühlung sorgen und der offene Rücken des Free to be Bra ist ebenfalls superangenehm. Das Tragegefühl bei lululemon ist einfach extrem gut und man merkt, dass jede Menge Gedanken im Design stecken – sowohl optisch als auch was die Funktionalität angeht. Wenn ihr einen Store in eurer Nähe habt, schaut unbedingt mal vorbei! Die Auswahl an tollen Teilen ist so groß, dass ich ewig gebraucht habe, um mich zu entscheiden.

Für mich geht es jetzt zur Abkühlung eine Runde in den Pool und danach weiter die Insel erkunden. Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag!

// Working out during vacation isn’t always the easiest thing. Fitness rooms are often poorly equipped and besides: who wants to be inside sweating on a treadmill when the sun is shining outside? The solution to the problem is yoga. A nice yoga flow in the morning helps me to wake up and start my day right. With the view over the indian ocean it’s just a dream come true. At 8am the pool area was completely quiet, all I could hear were the waves crushing on the shore and the birds singing in the trees.

But let’s not forget, this is a fashion blog after all. So on the photo I wore an outfit by lululemon athletica. I’m a huge fan of the label, because there is so much passion for detail in their clothes. The pants (isn’t the pattern just amazing?) have breathable mesh inserts to keep your cool and the bra’s strappy back is not just pretty, but makes it super light and comfortable as well. I love how well the clothes fit, just like a second skin and you can’t help but notice how well thought out the designs are – not only in regards to looks, but to functionality as well. With lululemon there is certainly no trade-off between looking cute and being able to perform well. If there’s a store in your area and you love high-quality fitness and yoga clothing, you should definitely go check it out. There were so many cute items, it took me forever to choose, but I ended up loving every item I took home with me.

I’m going to jump in the pool now to cool off a little bit and after that we’ll continue to explore the island some more. Have a great day, you guys!

 

 

In freundlicher Kooperation mit lululemon athletica.

Comment
31. August 2016

31 Aug New Hairstyle|Himmel & Hölle

IMG_6817

IMG_6823IMG_6819

IMG_6822

IMG_6824

IMG_6816

IMG_6818

IMG_6821

Rechtzeitig vor dem Urlaub habe ich es gestern zu einem kleinen Hair-Make-Over zum Friseur geschafft. An sich jetzt keine Riesenveränderung, aber ich habe mich immerhin von ca. 15cm Länge getrennt. Grundsätzlich mag ich lange Haare total, war aber in der letzten Zeit zunehmend genervt von meinen und das viele Stylen macht es halt auch nicht unbedingt besser.  Also bin ich gerüstet mit einem Pinterest-Board von Inspirations-Bildern zur lieben Marie von Himmel & Hölle gegangen. Als echter Profi hat Marie trotz meiner nicht so präzisen Beschreibungen auf Anhieb verstanden, was ich eigentlich möchte und das Ganze dann auch so umgesetzt. Wer also auch so planlos ist wie ich und mit irgendwelchen nicht soo aussagekräftigen Bildern bei ihr auftaucht – sie macht das schon 😉 Vor allem Mädels mit langen Haaren sind bei Marie in guten Händen, sie schneidet nämlich auf keinen Fall mehr ab als gewollt, was ja sonst gerne mal passiert. Ich kann euch den Laden auf jeden Fall empfehlen, vor allem weil er auch nicht so einen typischen Friseur-Vibe hat, sondern einfach chillig ist.

Auf den Bildern trage ich übrigens meinen neuen Lieblings-Cardigan von &other stories, der ein frühes Geburtstagsgeschenk war…richtig Geburtstag habe ich erst morgen und bin schon ganz aufgeregt. Zum Glück kam vorgestern auch das letzte noch ausstehende Klausurergebnis und da ich für dieses Semester alle Klausuren bestanden habe, kann ich auch ganz entspannt in den Urlaub fliegen.

// I finally got around to getting my hair done yesterday. It’s not a really big change, but my hair is quite a bit shorter now and I really like it. I used to be a big fan of long hair (and I still am) but I got fed up with my own hair lately and having to style it all the time made matters worse. So I went to Himmel & Hölle, which is a really cool salon in my part of town. I came prepared (with inspo-pics from Pinterest) and luckily Marie was a real treasure, because although I wasn’t really able to tell her what I wanted she sort of just knew – so everything turned out just perfect. So if you’re not really sure what would suit you best or if you have really long hair and want to make sure the hairstylist won’t cut off too much, Marie is the right person for you. Also the salon is just really nice and chill.

By the way, I’m wearing my new super-cozy cardigan from &other stories that I got as an early birthday present. My actual birthday is tomorrow and I’m already excited. Also, the last results from my exams came in the day before yesterday and now that I know I passed everything I can really relax during vacation.

Comment
11. August 2016

11 Aug Workout Time|Hafencity

IMG_5985

IMG_5952

IMG_5980

IMG_5984

IMG_5981

 

IMG_5978

 

IMG_5979

Heute gibt es mal kein klassisches Outfit auf dem Blog, sondern zur Abwechslung mal wieder einen sportlichen Look. Es gibt einfach nichts besseres als ein gutes Workout, um den Kopf frei zu kriegen und wieder auf andere Gedanken zu kommen – außerdem ist das Gefühl danach einfach unschlagbar. Ich habe in den letzten Monaten das Yoga für mich entdeckt, weil es nicht nur ein super Ganzkörper-Workout ist, sondern mir auch tatsächlich dabei hilft, mich zu entspannen. Gerade wenn Uni oder Job stressig sind und man viel unter Druck steht, ist es total wichtig, sich auch gewisse Freiräume zu schaffen. Sozusagen ein bisschen quality time, in der man einfach durchatmen und im Moment sein kann. Außerdem gibt mir ein Workout auch einfach jede Menge neue Energie. Dabei spielt das richtige Outfit natürlich auch eine Rolle (geht bei einem Fashion Blog auch irgendwie nicht anders).

Fitnesskleidung soll idealerweise ja nicht nur gut aussehen, sondern auch noch bequem und funktional sein. Superwichtig finde ich dabei den richtigen Sport-BH. Auf den Bildern trage ich ein Modell von Esprit, das ich zunächst nur aufgrund der Optik interessant fand. Ich habe nämlich seit längerem nach einem Sport-BH in nude gesucht und bin dann mehr oder weniger durch Zufall auf diesen hier gestoßen. Aber auch der Sitz und die Passform haben mich überzeugt. Der Low Support ist gerade für Yoga oder mein Standard-Workout im Fitnessstudio perfekt, weil er genügend Halt gibt, ohne unangenehm eng zu sein. Und ich finde die Farbe einfach wunderschön, wobei sie mit etwas mehr Sonnenbräune sicherlich noch besser zur Geltung kommen würde. Aber wenn man in Hamburg wohnt, muss man damit bis zum Urlaub warten 😉

// Today´s blogpost won’t be a classic streetstyle outfit, but a more sporty look instead. There is nothing as good as a nice workout to take your mind off things – and the feeling afterwards just can’t be beat. Over the last few months I’ve been doing a lot of yoga and I love it so much. It’s not only the perfect way to challenge the whole body, but it really does help me to relax as well. With university and job being stressful at times it’s especially important to make time for yourself. Just to breathe and be present in the moment gives me great energy for the day. And of course, the right outfit is important too (doesn’t come as a surprise being on a fashion blog).

Workout clothing is not only supposed to look good, but should be comfy and functional as well. What’s really important to me when it comes to that is the right sports bra. On the pictures I’m wearing one by Esprit, that I bought solely based on looks – but it turned out to fit really well too, so it was definitely a good choice. The low support is just right for Yoga or my workout at the gym, because it’s not uncomfortably tight – for running I’d still choose something with more support, but I hate running anyway, so why bother. Also, I really like the color of this one, although it would probably look even nicer  with a little more tan – but living in Hamburg, I’ll have to wait for my next vacation for that 😉

Sports Bra NudeFitness Shorts

Outfit Credits:

Sport BH: Esprit – hier kaufen

Shorts: Nike – ähnlich hier kaufen

Schuhe: Nike – hier kaufen

Comment
16. Juni 2016

16 Jun Monte Carlo|Black & White

FabiaVonHauff_MonteCarlo_coldshoulder1

FabiaVonHauff_MonteCarlo_coldshoulder3

FabiaVonHauff_MonteCarlo_coldshoulder2

FabiaVonHauff_MonteCarlo_coldshoulder4

FabiaVonHauff_MonteCarlo_coldshoulder5

Bonjour! Heute gibt es passend zum throwbackthursday noch ein Outfit von vor ein paar Wochen. Ich stecke gerade tief im Lernen, weil ich dieses Semester sieben Klausuren schreibe und so langsam kommt ein bisschen Panik auf. Das einzige was ich in der letzten Zeit shoppe, sind dementsprechend Fallbücher zu spannenden Themen wie Kreditsicherungsrecht (es ist aber nicht so langweilig wie man denkt, ehrlich xD)

Aber jetzt lieber Themawechsel, bevor auch noch der letzte Mensch aufhört zu lesen – das hier ist ja schließlich ein Fashion Blog. Die Bilder sind in Monte Carlo entstanden und ich trage ein typisches Sightseeing-Outfit – wie auch schon hier. Diesmal habe ich mich für bequeme Espadrilles von Steve Madden, dazu eine Shorts mit Spitzensaum von Zara und ein Coldshoulder-Top von Vintage Havana entschieden. Ich mag das Muster, aber mit ein paar Wochen Abstand muss ich sagen, dass es nicht so wirklich mein Stil ist. Geht es euch auch manchmal so, dass ihr Teile an sich zwar total schön findet, aber sie euch eher an jemand anderem gefallen als an euch selbst?

Ich habe mir deswegen vorgenommen, nichts mehr in bunten Farben oder mit Mustern zu kaufen, es sei denn (ein Schlupfloch braucht man schließlich immer), es gefällt mir wirklich zu 100% und ich kann mir schon total viele Kombinationen und Anlässe vorstellen, bei denen es einfach perfekt wäre. Auf jeden Fall werden bei den Outfits auf diesem Blog schwarz, grau und weiß weiterhin dominieren. Und in den nächsten Tagen fliegen darum auch noch alle Teile aus meinem Schrank, die mir zwar theoretisch gefallen, die ich aber trotzdem nie trage.

Ich arbeite jetzt noch ein bisschen weiter und belohne mich in den Lernpausen damit, auf anderen Fashion Blogs nach Inspiration zu suchen – allen studierenden Leidensgenossen wünsche ich viel Motivation und Durchhaltevermögen für die Klausurphase!

 

Comment
19. Mai 2016

19 Mai Monaco|Midirock & Crop Top

monaco-c-4

monaco-c-3

monaco-c-8

monaco-c-5

monaco-c-6

monaco-c-2

monaco-c-1

monaco-c-7

Monaco ist einfach ein absoluter Traum! Postkartenreife Ausblicke, egal wohin man schaut, eine unglaublich schöne Altstadt, kleine Gassen mit Kopfsteinpflaster und natürlich grandiose Gebäude an quasi jeder Straßenecke. Man weiß eigentlich gar nicht, was man zuerst anschauen sollte, aber zum Glück hatten wir die perfekten Gastgeber, die uns nicht nur Monaco selbst, sondern auch die wunderschöne Umgebung gezeigt haben. Eis essen vor dem Fürstenpalais, in Cannes das Festival-Feeling auf der Promenade de la Croisette genießen und das alles bei strahlendem Sonnenschein, obwohl eigentlich Regen angesagt war. Jeder neue Ausblick inspiriert, besondern als Mode Blogger ist man natürlich anfällig für fotogene Locations. Meine Snapchat-Story war für die letzten Tage ein absoluter Overkill an Monaco-Clips, aber ich konnte mich einfach nicht sattsehen.

Und natürlich bietet Monaco auch die perfekte Kulisse für fast jede Art von Outfit. Auf den Bildern oben habe ich einen ausgestellten Midi-Rock in Nude mit einem  Crop Top und weißen Sandaletten von Steve Maden kombiniert. Die hellen Farbtöne passen perfekt in die Umgebung. Das Top lockert den eher eleganten Look etwas auf und man ist eigentlich für jede Gelegenheit passend angezogen. Die Aufnahmen sind auf dem Gelände rund um das berühmte Casino in Monte Carlo entstanden. Im Anschluss haben wir dann im Café de Paris noch einen Kaffee getrunken. Das Ambiente ist wirklich toll, man kann in der Sonne sitzen und hat dabei einen guten Blick auf den Platz und das traumhaft schöne Hotel de Paris.  Der Kaffee selbst ist dort leider eine absolute Katastrophe, aber die Location macht es dafür wieder wett.

Mehr Eindrücke aus Monaco, Cannes und Umgebung zeige ich euch im nächsten Post :)

// Monaco is an absolute dream! It has lots of panoramic views , a picturesque old town with narrow cobblestone streets and stunning buildings everywhere. You really don’t know where to look first, but luckily we had the perfect hosts and they didn’t only show us Monaco but also a lot of the surrounding area. Eating Ice-cream in front of the Palaca, enjoying the buzzing festival-feel on the Promenade de la Croisette in Cannes, topped by perfect weather. I sincerely apologize for the massive flood of Monaco-Clips on my Snapchat story these past few days, but I really couldn’t help it.

And of course Monaco offers the perfect backdrop for almost every kind of outfit – any fashion bloggers dream come true. On the pictures I wore a blush pink midi-skirt with a cropped top and heeled sandals in white. The pastel colours are a perfect match for the picture-perfect surroundings. The top makes the elegant look a bit more laid-back, so it’s the perfect outfit for pretty much anything throughout the day (and night). The pictures were taken near the famous Monte Carlo casino, so afterwards we went for a coffee at Café de Paris. It’s a lovely spot with a good view on the stunning Hotel de Paris and it’s just perfect for people-watching (for coffee, not so much – but with a view like that, it’s no big deal).

I’ll show you a bit more from Monaco and Cannes in my next post.

Have a great weekend, everyone!

Outfit credits

Cropped Top: Zara- ähnlich hier kaufen

Midirock: Asos – hier kaufen

High Heels: Steve Madden – hier kaufen

Sunnies: & Other Stories – hier kaufen

Comment